Navigation ein-/ausblenden

Von der Natur
inspiriert

Mit einem weiteren Standort in Brasilien geht Symrise neue Wege, um innovative Produkte nachhaltig zu entwickeln und zu produzieren. Dabei kooperiert das Unternehmen im Ecoparque im Norden der Amazonas-Region mit dem Kunden Natura Cosmetics. Zugleich unterstützt Symrise die einheimische Bevölkerung durch die Schaffung sicherer Arbeitsplätze. Eder Ramos, Leiter von Scent & Care Lateinamerika und Global President des Geschäftsbereichs Cosmetic Ingredients, sowie Vorstandsmitglied Achim Daub erklären im Interview, warum sich Symrise tief im tropischen Regenwald engagiert.


Herr Ramos, warum baut Symrise im brasilianischen Bundesstaat Pará eine neue Anlage zur Forschung, Entwicklung und Produktion nachhaltiger Inhaltsstoffe?
Eder Ramos: Dafür gibt es mehrere gute Gründe: Die einzigartige Vielfalt der Natur in der Amazonas-Region bietet eine reiche Quelle an Rohstoffen für uns. Von Benevides im Norden des Bundesstaates, wo wir die Fertigung errichtet haben, lassen sich über den Seeweg die Märkte in Europa, in der Karibik und den USA gut erreichen. Außerdem leben in dem Staat 7,5 Millionen Einwohner, sodass wir hier Facharbeitskräfte aus unterschiedlichen Branchen finden. Nicht zuletzt ist der Umsatz mit Körper- und Schönheitspflegeprodukten in Lateinamerika ein Argument: Im Jahr 2013 lag das Marktvolumen bei 78,9 Mrd. USD. Bis 2017 ist ein jährliches Wachstum von 7,2 % vorausgesagt. Deswegen ist es sinnvoll, genau hier zu investieren.

Sie arbeiten eng mit dem Natura-Konzern zusammen, der auf nachhaltige Weise Kosmetika herstellt. Welche Ziele verfolgt einer Ihrer größten Kunden in Brasilien?
Eder Ramos: Im Ecoparque siedeln sich Unternehmen unterschiedlicher Marktsegmente an, um Ressourcen zu teilen und gemeinsam Innovationen zu entwickeln. Zudem wollen wir für die Einwohner neue Einkommensquellen erschließen. Ebenso werden wir zusammen mit lokalen Universitäten an wissenschaftlichen Studien arbeiten, mit denen wir neue Inhaltsstoffe identifizieren werden, um sie anschließend zu nutzen.

Herr Daub, wie wirkt sich eine solche enge Zusammenarbeit mit einem Kunden auf weitere Aktivitäten von Symrise im Bereich Scent & Care aus?
Achim Daub: In unserem Geschäft müssen wir die Märkte in- und auswendig kennen und enorm viel Kreativität und Innovationskraft aufwenden. Dafür gehen wir auch strategische Partnerschaften ein, mit wissenschaftlichen Einrichtungen, Lieferanten oder wie im Fall von Natura Cosmetics mit Kunden. Am Ecoparque hat uns besonders gereizt, dass wir die Vorteile für uns mit dem nachhaltigen Engagement für die Gemeinschaften vor Ort verbinden können. Wie weit das auf andere Projekte übertragbar ist, sehen wir, wenn der Ecoparque im ersten Quartal 2015 angelaufen ist. Gelernt haben wir schon jetzt – und zum wiederholten Male –, dass bei Symrise alles möglich ist, wenn es wie beim Ecoparque auf einer überzeugenden Vision und einem robusten Businessplan basiert.


MURUMURU: Die aus den Früchten dieser Palme gewonnene Butter ist reich an frischen Fetten sowie verschiedenen Säuren. Sie spendet Feuchtigkeit und macht die Haut elastisch.
Anwendungsgebiete: Shampoo, Haarspülungen, Cremes und Lotionen, Seifen und Lippenstifte.

CUPUAÇU: Aus den Samen wird eine Butter gewonnen, die gesättigte und ungesättigte Fettsäuren und einen niedrigen Schmelzpunkt von 30 Grad Celsius aufweist – sie schmilzt schnell auf der Haut und zieht gut ein.
Anwendungsgebiete: Lippenstifte, cremige Deodorants, Cremes, Lotionen, Seifen, Badeöle, Sonnenschutzmittel, Produkte für intensive Haarbehandlung.


PARANUSS: Die auf einem zehn bis 15 m hohen Baum wachsende Nuss enthält Selenium. Dieser Stoff wirkt antioxidativ. Das aus Paranüssen gewonnene Öl beugt dem Wasserverlust der Haut vor und macht sie zart und glatt.
Anwendungsgebiete: After Shaves, feine Seifen, Haarspülungen und Mittel gegen Schwangerschaftsstreifen.

Symrise hat erst im Jahr 2012 das neue Center of Excellence in der Nähe von São Paulo eröffnet. Warum fokussieren Sie so stark auf Brasilien?
Achim Daub: Das Land ist der weltweit drittgrößte Markt für Schönheitspflegeprodukte. Laut mehrerer Prognosen soll es im Jahr 2017 sogar China übertreffen und damit hinter den USA auf Platz 2 stehen. Brasilianer geben 30 % mehr für Schönheitsprodukte aus, als die Menschen weltweit im Durchschnitt. Bei Parfüms, Deodorants und Sonnenschutzprodukten steht dieser Ländermarkt schon jetzt auf Rang 1.

Gehen wir ins Detail: Was genau werden Sie in der Fabrik herstellen?
Eder Ramos: Für uns ist es wichtig, zunächst einmal sicherzustellen, dass wir die benötigten Rohstoffe in ausreichender Menge nachhaltig beschaffen können. Das funktioniert mit unserem Konzept im Ecoparque. Anschließend werden wir mit unserer patentierten SymTrap® Technologie ätherische Öle und Essenzen produzieren. Aus den Samen oder dem Fleisch der verschiedenen Früchte gewinnen wir Öle und Butter. Den Rohstoff raffinieren wir anschließend, um die Farbstoffe zu entfernen. Mit einer Destillation unter Tiefdruck beseitigen wir unangenehme Gerüche.

Wie gehen Sie mit den neuen Rohstoffen um?
Eder Ramos: Im Labor können wir sämtliche Prozessschritte im kleinen Maßstab nachbilden und diese anschließend in eine Pilotfabrik überführen, wo wir zum ersten Mal größere Mengen produzieren. Dadurch gewährleisten wir, dass wir unsere Forschungsergebnisse ständig überprüfen und auf Markttauglichkeit testen können.

AÇAÍ: Die Palmenart wächst bis zu 25 m in die Höhe. Die lilafarbenen bis schwarzen Früchte in Traubenform sind essbar. Das Öl des Fruchtfleischs enthält eine hohe Konzentration des Antioxidations­mittels Anthocyanin, das zum Beispiel Alterungsprozesse der Haut aufhält, und wesentliche Fettsäuren.
Anwendungsgebiete: Antiaging-Cremes, Sonnenschutzmittel, Lotionen, Gesichtscremes, Shampoos, Haarspülungen.

Symrise betreibt ohnehin schon intensive Forschung im Bereich Scent & Care. Was sind die Gründe, diese immer weiter auszubauen?
Achim Daub: Unser Geschäft wird durch Innovationen und Kreativität angetrieben. Wir haben die Chance und die Verpflichtung, das Leben der Verbraucher jeden Tag ein wenig besser zu machen: mit hochwertigeren Produkten, die zugleich nachhaltig entstehen, um den Herausforderungen des Klimawandels oder der schwindenden Rohstoffe zu begegnen.

Welche Erkenntnisse können Sie aus Brasilien auf die anderen Märkte übertragen?
Achim Daub: Wir erfahren noch besser, wie wir in einer sehr speziellen Region mit einer besonderen Biodiversität innovative Produkte entwickeln können. Und durch die Partnerschaft mit Natura lernen wir, welche Grundlagen für solche Kooperationen wichtig sind. Diese Erkenntnisse übertragen wir weltweit auf andere Projekte, in denen Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg zusammenkommen.

Sie bauen nicht nur ein Werk, Sie arbeiten auch eng mit den Anwohnern zusammen. Wie sieht dieses Engagement aus?
Achim Daub: Wir fördern die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Dorfgemeinschaften und unterstützen mehr als 2.000 Familien aus der Region, indem wir mit ihnen bei Anbau und Ernte der Rohstoffe zusammenarbeiten. Wir möchten auch vom jahrhundertealten Wissen der Ureinwohner profitieren – nach klaren Regeln, die in der Biodiversitätskonvention festgelegt sind: Dieses Abkommen schützt die natürlichen Ressourcen einer Region gegen Ausbeutung durch Dritte und legt Wert darauf, dass die Einwohner einen gerechten Ausgleich bekommen.

Der Standort wird nicht nur nachhaltige Wirkstoffe erforschen und herstellen, sondern auch nachhaltig produzieren. Was sind die Besonderheiten der Fabrik?
Eder Ramos: Kurz gesagt werden wir auf allen Ebenen so umweltfreundlich wie möglich agieren. Wir nutzen zum Beispiel im Werk Elektroautos und Fahrräder. Die Klimaanlage betreiben wir geothermisch, das heißt, wir kühlen das Gebäude mit den niedrigeren Temperaturen des Erdreichs. Wir setzen botanisch-mineralische Filter ein, um Abwässer zu reinigen und nutzen Regenwasser für die Produktion. Die natürliche Belüftung und das Tageslicht schaffen eine gute und kreative Arbeitsatmosphäre.

BURITI: Die Pflanze ist reich an Fettölen und Vitaminen, das Fruchtfleisch weist einen hohen Anteil an Betakarotinen auf. Es hilft, die Elastizität der Haut zu verbessern und Trockenheit zu verhindern.
Anwendungsgebiete: Cremes, Lotionen, Seifen, Badeöle, Produkte für den Sonnenschutz.

ANDIROBA: Das Öl der Samen enthält Limonoide und Terpene. Es hat eine fungizide und bakterizide Wirkung. Außerdem wirkt es auf die Haut regenerierend und macht sie weich und seidig.
Anwendungsgebiete: Massageöle, Shampoos, Seifen, Feuchtigkeitscremes und -lotionen, Celluliteschutz.
TOP