Ermittelte wesentliche Aspekte und Grenzen | G4-18

Methode zur Festlegung wesentlicher Berichtsinhalte

Eine entscheidende Rolle kommt dem Sustainability Board bei der Weiterentwicklung und Ausgestaltung unserer integrierten Unternehmensstrategie zu. 2014 führte es eine Überprüfung der strategischen Richtungen unseres Nachhaltigkeitsengagements durch. In diesem Rahmen wurden unsere Handlungsfelder überarbeitet und mit neuen Entwicklungen und Anforderungen wie der GRI G4-Richtlinie bezüglich unserer Berichterstattung abgeglichen. Basierend auf unserem Ansatz „Sharing Values“ haben wir unsere Handlungsfelder nach ihrem „Wert für die Gesellschaft“ und „Wert für Symrise“ bewertet und die Themen mit dem größten Potential für eine gemeinsame Wertschaffung identifiziert.

Gleichzeitig wurden im Rahmen unseres am AA1000 Stakehoder Engagement Standard orientierten Stakeholdermanagements die Prioritäten unserer wichtigsten Anspruchsgruppen aufgenommen und mit unseren strategischen Handlungsfeldern abgeglichen. Im Rahmen einer weltweiten Online-Befragung identifizierten Symrise Mitarbeiter aus den Geschäftsbereichen und Zentralfunktionen, die in unmittelbarem Austausch mit unseren Stakeholder stehen, die jeweilige Stakeholderrelevanz der Handlungsfelder. Ergänzt wurde dies durch vertiefende Interviews mit ausgewählten internen Repräsentanten, um Form und Intensität unserer Stakeholderkontakte zu evaluieren. Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse wurden im Rahmen eines Sustainability Board Meetings unter Teilnahme aller Geschäftsbereiche validiert und anschließend vom Vorstand bestätigt. Die vorgenommene Wesentlichkeitsanalyse dient uns gleichzeitig als Strukturierung unserer Berichterstattung gemäß den GRI G4-Leitlinien: zu Themen, denen ein hoher Wert sowohl für Symrise als auch für die Gesellschaft zugeschrieben wurde, berichten wir vollständig. Über Themen, die eine hohe Relevanz in nur einer Dimension aufweisen, berichten wir mit mindestens einem Indikator. Sofern nicht anders angegeben beziehen sich die finanziellen und mitarbeiterbezogenen Kennzahlen auf Symrise ohne Probi AB und inklusive Diana. Bei anderen Kennzahlen, insbesondere im Bereich Ökologie, ist weder Diana noch Probi AB berücksichtigt. Die Vereinheitlichung der Datenerfassung ist hierbei noch nicht abgeschlossen, so dass wir für den Bereich Ökologie voraussichtlich für das Berichtsjahr 2015 erstmalig inklusive der Zahlen der Diana Gruppe berichten werden.